Frau beobachtet ihre Gedanken

Mindset: Schlüssel zum Erfolg

Wovon reden wir, wenn wir vom Mindset sprechen? 

Welches Mindset hast du und wie beeinflusst es dein persönliches Glück?

Welche Aufmerksamkeit schenkst du deinem Mindset?

Das Mindset umfasst unsere innere Haltung, unsere Denkweisen und Überzeugungen, Verhaltensmuster, Mentalität, Lebensphilosophie und Weltanschauung. Es wird geprägt durch unsere Erfahrungen – positive wie negative. Unsere Mindset beeinflusst die folgenden Lebensbereiche:

  • unsere berufliche Erfüllung
  • unser Wohlbefinden
  • unsere Beziehung zu anderen Menschen
  • unser Selbstbewusstsein und natürlich auch
  • unseren Umgang mit Problemen und Krisen und damit nicht zuletzt
  • unsere Gesundheit.

Unser Mindset ist damit mit ausschlaggebend, wie glücklich und erfolgreich wir im Leben sind. 

Habe ich ein positives Mindset, bedeutet das, ich habe eine eher optimistische Grundhaltung, ich nehme Herausforderungen gerne an und traue mir zu, diese zu meistern. Ich glaube, wenn ich etwas anpacke, dass ich es schaffe. Mit einem positiven Mindset stecke ich Rückschläge leichter weg.

 

Welcher Mindset-Typ bist Du?

Generell werden ein starres (fixed) Mindset und ein wachstumsorientiertes (growth) Mindset unterschieden. Starres Mindset bedeutet, eine feste eingefahrene Denkweise zu haben. Wir glauben unsere Talente und Fähigkeiten sind gegeben. Und daher kommt auch die feste Überzeugung, dass wir uns nicht wirklich weiterentwickeln können, keinen Einfluss auf die Qualität der eigenen Fertigkeiten und Fähigkeiten haben.

Im Gegensatz dazu steht das wachstumsorientierte (growth) Mindset für die Überzeugung, unsere Talente und Fähigkeiten im Laufe des Lebens weiterentwickeln zu können. Wir glauben daran, dass wir wachsen können, dass wir alles erreichen können, wenn unser Einsatz stimmt.

Auf einer Skala betrachtet, stellen diese Typen die beiden Extrempunkte dar. Wir befinden uns irgendwo zwischen total starr und wachstumsorientiert. 

Tatsächlich können wir durch unsere Lebenserfahrung in verschiedenen Lebensbereichen unterschiedliche Denkweisen haben und somit in einzelnen Bereichen mehr oder weniger wachstumsorientiert / starr sein. 

Wo auf der Skala zwischen starr und wachstumsorientiert siehst  du dich?

 

Was wünscht du dir für dein Leben?

Du möchtest endlich eine/n Partner*in finden, Abnehmen, raus aus dem alten Job, der dich schon lange unglücklich macht?

Bleiben wir bei dem Beispiel des Wunsches nach beruflicher Veränderung.
Du gehst nicht in deinem Beruf auf? Du hast den dringenden Wunsch nach beruflicher Veränderung? 
Da stellt sich automatisch die Frage: Warum hast du dir diesen Wunsch noch nicht erfüllt und bist nicht schon längst auf dem Weg zu deinem Traumjob
Hält dich dein Glaube zurück: Beim nächsten Job wird es ja wieder genauso. Für meinen Traumjob habe ich nicht die richtigen Qualifikationen oder, oder, oder…
Das ist typisch für ein starres Mindset, der Glaube an eine mögliche Veränderung fehlt. Der Ursprung liegt in erlebten Schlüsselsituationen begründet. Vielleicht hast du schon mal den Job gewechselt und wurdest enttäuscht.  

Wir versuchen uns instinktiv vor Enttäuschung zu schützen. Wir bleiben in unserer Komfortzone, wenn die Angst vor Rückschlägen größer ist als der Schmerz, in einer Situation zu verharren. Wir meinen, wir machen auf bekanntem Terrain weniger Fehler und bleiben deshalb dort. Es wirkt wie eine selbsterfüllende Prophezeiung. Aus den Gedanken entstehen Handlungen. 
Die gute Nachricht ist, das gilt auch für positive und optimistische Gedanken.
Aus Gedanken entstehen Handlungen!

Es ist also möglich, die eigene Denkweise, das eigene Mindset zu transformieren.

Ein positives Mindset ist der Game Changer für deinen Erfolg!

Es geht nicht darum, blauäugig zu sein, sondern optimistisch und damit positiv zu denken. Es bedeutet auch nicht, alleine positives Denken führt zum Erfolg, aber der Grundstein unseres Erfolges beruht auf positivem Denken und der eigenen mentalen Stärke. Laut Studien hat das Mindset 80-90% Anteil an Erfolg und Misserfolg.

Im Leistungssport macht man sich diese Erkenntnis seit Langem zunutze. Die Arbeit mit Mentaltrainern und Coaches ist vollkommen selbstverständlich und gehört zum Alltag. Warum nicht diese Erkenntnisse für unser alltägliches Leben zunutze machen?

Es braucht etwas Zeit und Übung. Da die Einstellungen und Denkweisen nicht über Nacht entstanden sind, sondern aus unseren bisherigen Lebenserfahrungen resultieren. Doch durch Bewusstmachen und beständige Übung ist eine Transformation möglich!

Der tricky Part dabei sind die blockierenden Glaubenssätze versteckt in unserem Unterbewusstsein. Sie sind wie der unter Wasser liegende Teil eines Eisbergs und müssen erst ins Bewusstsein gebracht werden, bevor sie transformiert werden können.

Mit Büchern und Selbsthilfe Ratgebern können wir einiges auflösen. Wenn es um die Ausleuchtung der “toten Winkel“ geht, darum  zu erkennen welche Glaubenssätze im Unterbewusstsein blockieren, ist eine professionelle Unterstützung durch einen Coach oder Mentaltrainer*in der erfolgversprechende Weg.

Es geht nicht nur leichter, sondern du bekommst zusätzlich eine Motivator*in an die Hand, die dich durch den Prozeß führt. 

 

Welche Beachtung schenkst du deinem Mindset?

Denkst du, eine Investition in dein Mindset lohnt sich für dich?
Übrigens: Investition bedeutet nicht ausschließlich Geld, sondern vor allem auch Zeit. 

Viel Erfolg!

Monika

 
 

Fotocredit: chenspec

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert